WATTBEWERB

Wir holen die Sonne auf die Dächer. Wattbewerb ist eine Challenge. 100 % erneuerbare Energien ist das Ziel.

Wir holen die Sonne auf die Dächer.

Es ist ein spannendes Spiel, eine richtige Challenge, aber mit ernstem Hintergrund. Die Städte in Deutschland treten gegeneinander an. Eine wird siegen, aber alle werden gewinnen. Das Ziel heißt 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2030. Der Name WATTBEWERB setzt sich aus Watt und Wettbewerb zusammen. Auch Nürnberg ist dabei – aber jetzt einmal der Reihe nach:

Warum brauchen wir eine Energiewende?

Um den Klimawandel auszubremsen muss die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien erfolgen. Strom gehört zu unserem Leben und wird noch wichtiger, denn batterieelektrische Fahrzeuge, wasserstoffbetriebene Fahrzeuge sowie Wärmepumpenheizungen werden unseren Bedarf an elektrischer Energie erhöhen. Erst 49 Prozent davon stammt aus erneuerbaren Quellen. Daher brauchen wir mehr PV- und Windkraft-Anlagen, so viele wie irgend möglich.

Wer darf teilnehmen und wer gewinnt?

Städte bis 100.000 Einwohner*innen und Großstädte. Der WATTBEWERB hat am 21. Februar begonnen und endet, sobald die erste Großstadt ihre Solarstrom-Leistung (kW-Peak-Leistung) verdoppelt hat. Wie lange das dauert, weiß niemand so genau. Es gewinnt dann die Stadt, die im Wettbewerbszeitraum am meisten kW-Peak-Leistung je Einwohner*in zugebaut hat.

Was hat das mit mir persönlich zu tun?

Bürger*innen und Unternehmen, die sich dafür engagieren, kämpfen für ein erträgliches Stadtklima, auch für unsere Kinder und Enkelkinder. Mit Solaranlagen werden wir gleichzeitig unabhängiger und reduzieren unsere Stromkosten. Eigenen Strom zu erzeugen, gibt ein gutes Gefühl – und der nicht selbst genutzte Strom erhöht den Anteil an erneuerbarer Energie.

Wie kann ich mich beteiligen?

Photovoltaik braucht Platz. Viele Dächer, Freiflächen, selbst Balkone, sind geeignet. Von ganz klein bis groß gibt es verschiedenste Anlagen, auch für Mieter*innen. Außerdem kann man sein Dach  an einen Photovoltaik-Betreiber vermieten oder sich finanziell an Bürger-Solargenossenschaften beteiligen.

Das kannst du beitragen:

  • Beteilige dich finanziell an Bürger-Solargenossenschaften (Geldanlage).
  • Installiere Balkon-Solarmodule mit Zustimmung deines/r Vermieter*in. Es dürfen 2 PV Module installiert werden, die maximal 600 W Strom einspeisen. Ihre Energie von ca. 600 kWh Strom im Jahr entspricht etwa 20% der durchschnittlich genutzten Energiemenge pro Haushalt von 3.000 kWh.
  • Bezieht Mieterstrom vom Dach eurer Wohnanlage – erzählt den Vermieter*innen von der gesetzlichen Förderung für Direktstrom.
  • Als Eigentümer kannst du auf dem eigenen Dach PV-Strom erzeugen oder dein Dach einem Photovoltaik-Betreiber vermieten.

Hast du Fragen oder willst du uns aktiv unterstützen?

Um die Energiewende zu schaffen, brauchen wir viele Mithelfer*innen!

Sucht ihr Ansprechpartner oder persönliche Beratung mit Terminvereinbarung? Dann schreibt eine Mail an: info@wattbewerb.nuernberg4future.de

Bildnachweis: istock.com/badnarchuk

Ähnliche Beiträge

KARL MAY MUSEUM RADEBEUL

Folgt den erlebnisreichen Spuren von Winnetou und Old Shatterhand im Karl May Museum Radebeul.

Zu Besuch bei den Pappenheimern

Bei einem sommerlichen Familienausflug nach Pappenheim könnt ihr die mittelalterliche Burgruine erobern.

Indoor-Funpark Pleinfeld

Auf über 3200 Quadratmeter Fläche bietet einer der größten und modernsten Indoor-Parks Süddeutschlands Action und maximalen Spaß.

Ähnliche Beiträge

Naturerlebnispfad Schönberger Forst

Eine abwechlungsreiche Wanderung, die auch kleineren Kindern Spaß macht.

Letzten Beiträge

KARL MAY MUSEUM RADEBEUL

WATTBEWERB