Bitte warten

10 Lifehacks für einen entspannteren Familien-Alltag

Wir Eltern dürfen es uns immer einfach machen. Hier sind 10 Tipps, die den Familien-Alltag erleichtern.

Eigentlich läuft euer Familien-Alltag rund, doch hier und da zwickt es? Du bist zufrieden wie es ist und verstehst nicht, wo das Problem liegt? Oder gehörst du zu denjenigen, für die der Alltag eine einzige Abfolge improvisierter Handlungen ist? So oder so, wir dürfen es uns immer einfach machen. 10 Lifehacks, die vielleicht auch deinen Alltag erleichtern.

Die Treppe

1. Jedes Familienmitglied bekommt eine eigene Box, die auf den Stufen in Richtung Kinderzimmer ihren Platz bekommt. Hier kommt alles rein, was sich auf dem „falschen Stockwerk“ befindet. Beim nächsten Gang nach oben, oder z. B. generell am Abend, wird alles zurück an seinen Ort verräumt. So vermeidet man auch tagsüber allerhand Krimskrams der herrenlos herumliegt und die Bude sieht gleich viel ordentlicher aus.

Das „Aus dem Haus Regal“

2. Ob ein Regal, eine Bank oder eine Tasche, hier findet alles Platz, was beim nächsten Verlassen des Hauses mitgenommen werden muss. Bücher für die Bücherei, Briefe, Einkaufsbeutel, Ausgeliehenes uvm. Gut sichtbar in Haustürnähe angebracht, wird so garantiert nichts mehr vergessen.

Die „Alles-meins-Kiste“

3. In einem gewissen Alter stellt das Teilen von Liebgewonnenem eine echte Herausforderung dar. Hat sich Besuch angekündigt, so darf dein Kind all die Dinge in eine Kiste legen, die der Besuch nicht bespielen darf. Für Eltern sind es „nur“ Kuscheltiere, Malbücher etc. Für Kinder kann es etwas sehr Wertvolles sein. Die Kiste kommt in einen separaten Raum und ihr vereinbart, dass alles, was noch im Zimmer ist, geteilt wird. Auf diese Weise hat man den Streithähnen Wind aus den Segeln genommen und dein Kind ist wesentlich entspannter, da es seine Schätze in Sicherheit weiß.

Playlist – Musik für den Familien-Alltag

(c) Pixabay Victoria Borodinova

4. Du hast kleine Trödler zuhause, die morgens schlecht in die Pötte kommen? Versuche es doch einmal mit einer Playlist. Bei Lied 1 muss dein Kind aus dem Bett, bei Lied 2 soll es sich anziehen, bei Lied 3… Auch größere Kinder kommen morgens mit guter Musik besser in Fahrt.

Einkaufen ist Familiending

5. Egal ob ihr euch eine App auf dem Handy teilt oder eine Einkaufsliste aushängt: Alle essen und alle kaufen ein. Das erleichtert den Familien-Alltag. Die Größeren können per App mit dem Handy spontan unterwegs den Einkaufszettel abrufen und ggf. sogar per Handy zahlen. Mit kleineren Kindern kann aus dem Wocheneinkauf ein Spiel werden: Beim Betreten des Supermarktes bekommt dein Kind einen Zettel mit 5-8 Dingen, die es selbstständig finden und in den Wagen legen muss. Auch am Kassenband oder beim Bezahlen können Kinder helfen.

Süßigkeitenglas

(c) Pixabay pixel2013

6. Vermeidet ständige Verhandlungen wegen Süßigkeiten. Vielleicht klappt es, wenn ihr immer zum gleichen Zeitpunkt nascht. Falls das nicht geht, dann nehmt zumindest immer das gleiche Glas, das bis zu einem gewissen Maß gefüllt werden darf. Ob dein Kind alles auf einmal isst oder die Süßigkeiten aufspart, bleibt ihm überlassen. Wegen der Menge und dem Zeitpunkt des Naschens gibt es dann schon mal keine Diskussionen mehr.

Ich packe meinen Koffer…

(c) Pixabay Hans

7. Schwimmtasche, Turnbeutel, Übernachtungstasche: Fotografiert einmal den Tascheninhalt ab und laminiert ihn ein, dann kann diese Vorlage immer wieder verwendet werden. Dein Kind lernt so selbstständig einzupacken und vergisst nichts mehr.

Eltern, vernetzt euch!

8. Die Fahrten zum Sportverein können aufgeteilt und Terminüberschneidungen mit einem spontanen Playdate vermieden werden. Erkundigt sich einer was für alle wichtig ist, so wird die Info geteilt. Wenn spontan die Matschhosen zu klein oder der Rucksack kaputt gegangen ist, dann wird ganz stressfrei geteilt oder geliehen.

Saugroboter, Wäschetrockner, Lieferdienst und Co.

9. Was immer den Familien-Alltag leichter macht und für den Geldbeutel verträglich ist – gönnt es euch!

Listen, Listen, Listen

(c) Pixabay Geralt

10. Einkaufsliste, Essensliste für die komplette Woche, Urlaubspackliste, Ideenliste für Familienausflüge, Weihnachtsgeschenkeliste, Wo-können-wir-den-nächsten-Kindergeburtstag-feiern-Liste, Was-haben-wir-wem-geliehen-Liste, To-Do-Liste, … Listen, Listen, Listen – sind für Familien von unschätzbarem Wert!

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren!

Beitragsbild: (c) Pixabay – natik 1123

Hier findest du Literatur zum Thema!

Ähnliche Beiträge

Alles gut markiert! Mit den personalisierten Produkten von Gutmarkiert.

Einfach alle Sachen mit einem Namen und/oder einer Telefonnummer versehen.

“Vorpubertät” – Wenn es langsam schwierig wird

Etwa ab dem 9. Lebensjahr beginnt die Vorpubertät und stellt Eltern vor Herausfordungen.

Sanfte Geburt im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz

Eine behutsame Geburtshilfe in entspannter Atmosphäre erwartet werdene Mütt

Ähnliche Beiträge

Kinder zum Lernen motivieren

Warum muss man Kinder beim Lernen dauernd antreiben und geht es auch anders?

Letzten Beiträge